Anfang September 2008

Ich hab mich heute Morgen mal wieder ein bissel an Nahaufnahmen versucht.

Z.B. an dieser Gurkenblüte:

gurkenbluete08

Oder hier beim Blutweiderich, den es bei uns haufenweise gibt. Soll ja eine prima Bienenweide sein. Da haben sie bei uns immer lecker zu futtern. 😉

blutweiderich

Hier bei der Edelwinde am Zaun:

windenbluete1

Sieht es nicht aus, als strahlte da von innen heraus ein Licht?
Allerdings stimmen die Blätter natürlich nicht. Die Windenblüte liegt auf Rhododendronblättern.
Hier noch mal anders mit den richtigen Blättern:

windenbluete2

Statt des „brutalen“ Efeus wächst sie in diesem Jahr nun hier am Zaun:

edelwinde08

Leider fallen hier die Blüten gar nicht auf …

Hier eine von den Erdbeeren, die auch jetzt – Anfang September – immer noch reifen:

erdbeereSept08

Hm … – gleich wird die vernascht. 😉

Ja, und dieses Blümchen überrascht mich am meisten:

dahlienbluete weiss-rosa08

Diese Dahlie hab ich schon seit Jahren in der Erde. Ein Knollenstück muss wohl im Boden geblieben sein, als wir eigentlich meinten, alle Dahlienknollen ausgegraben zu haben und die Stützmauer gleich hinterm Buchs-Heckchen ums Beet setzten.
Durch eines der Löcher im Stein schiebt sie sich seitdem jedes Jahr wieder hoch und bildet inzwischen sogar einen richtigen Busch.

dahlie1 gurkenbeet08

Das ist ja wohl ein Ding, was? 😉

Übrigens lass ich meine Dahlien inzwischen fast alle den Winter über im Boden. Bisher sind sie jedes Jahr wiedergekommen und nicht erfroren.

Diese beiden Dahlien überwintere ich seit 2 Jahren eingetopft im Kaminhäuschen.

dahlien topf08

Ach, und dann noch etwas zum Thema „Spinnenmama“:
Heute Morgen habe ich leider entdecken müssen, dass eine von den größeren Lauer-Spinnen sich das Mütterlein geschnappt hat. Es hing eingesponnen vor ihrem Maul und rührte sich nicht mehr. 🙁

Nun hab ich die Kleinen von der Wand genommen und draußen auf eine Pflanze gesetzt. Mal schauen, ob sie es überleben und sich entwickeln werden …

10 Kommentare

  1. Also wenn du nicht zwei grüne Daumen hast ;-)!! Da wachsen und reifen doch glatt Tomaten im Glas. Super! Und Dahlien kannst du auch im Boden belassen und sie kommen im nächsten Jahr wieder. Sehr praktisch! Du musst wirklich in einem speziell milden Klima wohnen. Hier würden die Wurzelstücke glatt verfaulen (Regen und evtl. Schnee). Wunderschön das Blau der Prunkwinde!
    Liebe Grüsse, Barbara

    Barbaras letzter Blogeintrag: Ueberraschung / Surprise

  2. na das ist ja toll gelungen mit den Nahaufnahmen, die Trichterwinde strahlt wie ein Licht in der Mitte…ich bin froh wieder hier zu lesen, war lange Zeit genug nun weg…

    lG Saba

    Sabas letzter Blogeintrag: alles ist gut…

  3. Das Licht in der Edelwinde winde… ähhh… finde ich wirklich bemerkenswert schön.
    Und die spinnerige Geschichte ist auch faszinierend. So eine Spinne habe ich noch nie gesehen! Klasse, und tolle Fotos.

    LG
    Barbara

    Barbaras letzter Blogeintrag: Flusss[tr]and

  4. Liebe Ulrike, wie war das noch mit den Makroaufnahmen??? Super Bilder hast du da eingestellt. Die Trichterwinde überstrahlt alles. Die Sache mit den Dahlien gefällt mir sehr gut. In diesem Jahr hatte ich sehr wenig Glück mit meinen Dahlien, die Schnecken waren teilweise schneller. Aber ich werde die Knollen mal einfach drinlassen, mal schauen was im nächsten Jahr dabei rauskommt. Nun nochmal zur Spinne, wer auf so einen Sack voller Spinnen acht geben muß, der hat für sich selber kaum noch Kraft, sich zu wehren. Sie hat ihre Lebenserfüllung gefunden, sie war eine gute Mama.
    Sei lieb gegrüßt
    von Edith

    Ediths letzter Blogeintrag: Ausflug ins Tiergehege

  5. Na, so was, liebe Ulline! Da meint man, ein Happy End gelesen zu haben und dann die kurze Mitteilung über das Ableben der Spinnenmama. Wie traurig! So ist halt die Natur. Deine Nahaufnahme von der blauen Prunktwinde ist wirklich „erhellend“. Bei meinen Gartennachbarn hat sich solch eine Pflanze von allein versamt – sieht toll am Kiwi aus. Dass Du die Dahlien draussen lassen kannst – Wow! Ich trau` mich nicht – das würde mir das Überwintern unserer vielen großen Töpfe wesentlich erleichtern. Zur Zeit stehen alle Dahlien gegenseitig im Wettbewerb. Einfach ein gutes Dahlienjahr würde ich mal vermuten.
    Gerne werde ich wieder bei Dir einkehren, um in Deinem wunderschönen Garten zu verweilen. Bis dahin sei ganz lieb gegrüßt – Katzenzauber

  6. Hallo liebe Ulrike,
    deine Fotos sind richtig schön, vor allem das Bild der „leuchtenden“ blauen Winde ist wirklich toll. Das mit dem im Boden lassen der Dahlien werde ich einfach mal probieren. Unsere Winter sind ja wirklich nicht mehr allzu kalt. — Für deine Spinnen kann ich mich nach wie vor nicht begeistern *schüttel*.
    Lieben Gruß
    Elke

    Elkes letzter Blogeintrag: Das historische Wasserwerk

  7. Toll! Die blaue Prunkwinde ist ja wunderschön! Die habe ich leider noch nie in der Natur gesehen.
    Liebe Grüße,
    Maja

    Majas letzter Blogeintrag: August 2008 – Engelstrompete, Kapuzinerkresse & Oleander

  8. Gut, dass die Lauerspinne nicht auf mich gelauert hat, sonst hätte ich ihr wohl den Gar ausgemacht. Fressen und Gefressen werden gehört leider zum Leben dazu…

    lg Kalle

    kalles letzter Blogeintrag: Den erste homosexuelle Mann

  9. Na Ulrike, Du schreibst ja die reinsten Stahlnetz, pardauz, Spinnennetz-Krimis. Ich finde die gehören zu den interessantesten Insekten überhaupt. (schon wie die ihre Männer behandeln, das sollten wir mal so machen, grins)
    Deine Dahlien sind ja der Hammer, überwintern einfach so, meine Güte, Du lebst in einer gesegneten Ecke. Das wird mir, auch mit Klimaänderung, wohl nie passieren.
    Liebe Grüße vom Wurzerl

    Wurzerls letzter Blogeintrag: Gartendekoration und andere Tricks gegen Unwetterschäden!!! Garden decoration and other tricks after the hail!!!

  10. Hallo ulinne,

    sehr schön sind deine Fotos, das Blau der Trichterwinden ist immer wieder ein Hammer. Das mit den Dahlien finde ich ja interessant, hast du keine winterlichen Ausfälle?

    Viele Grüße
    gruenzeux

Kommentare sind geschlossen.

© 2021 Ulinnes Garten

Theme von Anders NorénHoch ↑