Autor: Ulrike (Seite 2 von 66)

Sorry …

…, dass die wahren Gartenfreunde hier seit einiger Zeit ein bissel warten müssen, bis ihre Kommentare freigeschaltet werden, aber ich werde hier dermaßen mit Spam-Kommentaren zugeballert, dass ich da erst mal einen Riegel vorschieben musste.
Irgendwelche Leute haben offenbar gaaanz viel Zeit und Energie, es immer wieder zu versuchen, und da suchen sie sich Artikel im ganzen Blog aus.
Aber ich lösch die Sachen genauso hartnäckig … 😉

Erntezeit

So langsam können wir aus dem Garten futtern.
Von unseren eigenen Kartoffeln leben wir schon länger. Was wir noch nicht gebraucht haben, liegt weiter in der Erde und wächst hoffentlich noch ein bissel, denn die bisherigen waren noch ziemlich klein.

Auch Tomaten aus den Töpfen kommen aufs Brot mit Kräuterfrischkäse und in den Salat.

In diesem Jahr haben wir sie von Anfang an in Töpfe gesetzt, weil das im Gartenboden nichts geworden ist im vergangenen Jahr.

Beim Obst sind es im Moment vornehmlich die Falläpfel, von denen wir uns jeden Tag mindestens einen genehmigen – nach dem Motto: ein Apfel am Tag hält den Doktor fern.

Diese Renetten haben aber auch ein außergewöhlich leckeres Aroma, schön süß-sauer, und die heruntergefallenen schmecken schon sehr gut.

Pflaumen sind ebenfalls reif – jedenfalls die meisten. In der kommenden Woche werde ich wohl mal wieder einen Pflaumenkuchen backen.

Inge Nickel-Ritzkat, die Frau, die so schöne historische Romane über das alte Ägypten schreibt (eben ist ihr dritter, „Im Bann der Götter„, erschienen), wohnt bei mir am Ort und hat sich schon ein Eimerchen davon abgeholt.

Die hier brauchen noch ein Weilchen:

Den Kiwis tut das warme, sonnige Wetter momentan sicher gut.

Was aber auch schon in den Kochtopf kann, sind die Chilis, bei denen bereits etliche Schoten rot werden.

Besonders der Michi-Mann mag es gern scharf – mir wird es da leicht zu dolle …

Mit dem Buchs-Schneiden bin ich noch immer nicht ganz „rum“. Gestern hab ich ihn vor dem Haus beschnibbelt.

Der Scheren-Akku hielt auch noch für ein Stückchen Hecke im Garten.

(Der Paulemann macht sich gerade über den zusammengekehrten Buchs-Schnibbelhaufen her – nachdem er vorher, nach und nach, die Wiese in einen Acker „umgearbeitet“ und den Fußball, der irgendwie in unseren Garten gelangt sein muss, zerfetzt hat – er hat ihn offenbar gefunden und zum Spielzeug erklärt … *g*)

Die linke große Kugel am Teich kommt dann als Letztes an die Reihe, dann bin ich endlich durch …

Buchs-Schnitt

In diesem Jahr mache ich es recht spät, dafür muss ich hoffentlich nur einmal ran. Stück für Stück arbeite ich mich vor …

 

 

 

 

Und seit ich meine Liebe zu Rosen entdeckt habe, die aber noch nicht so üppig sind, wie sie hoffentlich irgendwann mal werden, freu ich mich über jede Blüte.

 

 

😉

Am Teich im Juli 2012

… haben wir die hohe Hecke rund um den Teich etwa einen Meter herunterschneiden lassen:

Nun kann man die Häuser der direkten Nachbarn wieder sehen. Vorher waren die Dächer komplett verdeckt. Aber so hat man das Gefühl, das Riesenteil wieder bewältigen zu können, ohne hohe Leitern zu erklimmen. Da reicht schon die Heckenschere mit Stiel. 😉
Da kam natürlich jede Menge Material zusammen. Schon wegen dieses Zeugs haben wir das in diesem Jahr lieber von einer Gärtnerei machen lassen.

Ansonsten blühte auch vorher schon wieder etliches im und um den Teich.

Baum ab

Wir haben uns neulich gewundert, dass unser Fernsehbild immer schlimmer gestört war. Ruckelig, pixelig – einfach unerträglich.
Also haben wir unseren Fernsehtechniker gebeten, doch mal nachzuschauen, woran das liegen könnte.
Er kam, sah und sagte: Tja, die Tanne …
Durch die neuen Austriebe verdecken sie der Schüssel auf dem Balkon nun immer mehr die „Sicht“.

Hier sieht man ihre Spitze noch – hinter der Veranda:

Hier kann man ihren Stamm neben dem Kaminhäuschen erkennen:
(von unten hatten wir die immer schon beschnibbelt)

Hier sieht man sie von der Straße aus – hinter der Esskastanie:

Hier ein Foto, auf dem nur ihr „Fuß“ zu sehen ist:

Und hier die gleiche Stelle jetzt:

Ein Blumenpott steht nun auf dem Stumpf.

Ich hab in das nun entstandene Beet (vorher war das bei uns ja eher Ablage für Rasenschnitt, der dann flächig verteilt wurde) erst mal Sommerblümchen gepflanzt, mal schauen, was auf Dauer dort hin kommt. Hat nur Vormittags Sonne.
Hinter dem Busch haben wir auch so einiges rausgerupft. Auch dort muss ich mir noch überlegen, was ich dort pflanze. Das müssen auf jeden Fall Schattenpflanzen sein …

Leider hab ich vergessen, die Fäll-Aktion (durch einen Gärtnerbetrieb) mit Fotos zu dokumentieren. War aber eine großartige Aktion, und so bald die Spitze fiel, war schlagartig das TV-Bild wieder so wie es sein muss. Nette Jungs … 😉
Außerdem haben wir nun wieder neues Brennholz, auch wenn das sicher 1-2 Jahre lagern muss.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2018 Ulinnes Garten

Theme von Anders NorénHoch ↑