Kategorie: Gemüsebeete (Seite 1 von 6)

Wonnemonat Mai

Endlich lohnen sich Gartenfotos mal wieder. Obwohl im Garten eigentlich noch gar nicht so viel los ist. Zum Jäten konnte ich mich noch nicht recht aufraffen, weil der Willihund ein großer Buddler ist. Pötte zu bepflanzen lohnt auch oft nicht wirklich, weil er auch gern nochmal „umgestaltet“ und nicht alle Pflanzen an dem Ort mag, den ich ihnen zugedacht hatte. Macht keinen Spaß, wenn man das Blümchen dann anschließend zerrupft auf dem Rasen wiederfindet … 🙁

00

Aber allein durchs normale Wachsen und Blühen in den Beeten macht der Garten natürlich auch Freude. Wir müssen es nur noch schaffen, dem Pubertierer das Betreten und Bebuddeln der Beete abzugewöhnen.
Das hier ist er:

00

Und von der kleinen Elli sieht man unterm Strauch nur die weiße Schnute und das weiße Stirnband. 😉
(Die macht da gerade auch irgendeinen Blödsinn …)
Die Teichbeete sind bereits so hoch zugewachsen, dass man von Willis „Verbrechen“ nicht so viel sieht.

00

Aber Michis geliebte Tomaten brauchen wegen Willi eine „Käfighaltung“.
Nu ja, Tomaten machts wohl weniger aus als Hühnern …

00

Die anderen Gemüsesachen haben wir – doppelt gesichert durch zusätzlichen Zaun vom ehemaligen Hühnergehege und Höhe – im Hochbeet untergebracht.
Darin wachsen nun Radieschen, Möhren, Böhnchen, Kohlrabi, Chili (oder Paprika – so ganz genau weiß der Michi-Mann das nicht *g*) und diverse Salate. Die zuerst gelegten Bohnen sind schon recht weit gewachsen, die nächsten kommen gerade erst. Auch drei verschiedene Möhrensorten sind erst in
den Startlöchern.

00

00

Unsere Plastik-Raben scheinen bisher ihre Wirkung getan zu haben. Jedenfalls sind alle gelegten Böhnchen noch da! Das sah bei uns auch schon mal sehr anders aus. :-/

00

Hier sieht man die Mini-Möhren zwischen den Radieschen auf der anderen Seite und dem Salat etwas besser:

00

Im Beet vorm Zaun wächst der Aronia-Strauch, der Feigenbusch und eine noch kleine schwarze Johannisbeere, …

00

… und die im Winter doch sehr kahle Buchenhecke ist wieder schön dicht ausgetrieben. So kann uns nicht mehr jeder direkt in den Frühlingsgarten schauen. 😉

00

So, und demnächst zeig ich euch, an welcher Stelle wir einen neuen Zaun bekommen haben. Jetzt hab ich keine Zeit mehr dazu, muss wieder raus in den Garten. 🙂

Hochbeet und drum herum

So langsam wirds voll im Hochbeet und grün drum herum. 😉
Einen ersten krausen Endivien-Salat haben wir schon geerntet und verspeist. So haben die anderen Pflanzen mehr Platz, denn der machte sich ganz schön breit …
Das wächst darin ja alles wie Harry!

Ja, und wie man sieht, dauert es drum herum nicht mehr lange, bis man das 1. Mal Rasen mähen kann. 😉

Auf dem Weg zurück vom hinteren Gartenteil hat man jetzt schön das weiß gestrichene Kaminhäuschen im Blick. *freu*

Garten ca. Mitte Juli 2017

Nach den weißen und gelb-orangenen Lilien gehen so langsam auch die anderen auf.
Hier links vor der Garagenwand des Nachbarn eine pink-rosa-weiße Mischung …

00

… und hier rechts davor.

00

Ansonsten blühen noch einige andere schöne Pflanzen. Z.B. Lobelien, …

00

… und diese kleine, die ein bissel aussieht wie eine zu klein und zu kurz geratene Gerbera.

00

00

Und zwischendrin überall die weißen Mutterblümchen, die hier ständig von allein kommen. Außerdem einige andere Sommerblümchen, Kapmargeriten, Fleißige Lieschen rosa und rot.
Etwas weiter hinten eine rosa Indianernessel.

00

In Töpfen diese, die ich aus dem Supermarkt mitgenommen habe, bei denen es aber leider keine Schildchen gab, über die ich hätte erfahren können, wie sie heißen.
(Könnte – neben der Geranie – eine gefüllte Petunien-Art sein) …

00

Diese blauen Schätzchen kauf ich zwar schon seit mehreren Jahren, hab ihren Namen jedoch leider vergessen. Bilder-Googlen hat mir da gerade auch nicht weitergeholfen. Auf jeden Fall sitzen die Blüten an langen Stielen, die ein bissel aussehen wie Spinnenbeine …

Nachtrag, 30. Juni 2018:
Aaah – dank Ulrike Große-Festert weiß ich nun wie das hübsche Blümchen heißt: „Streptocarpus“, oder auch „blauer Paul“.
Von nun an werde ich – immer wenn ich diese Pflanze sehe – an unseren verstorbenen, lieben Paulemann denken …

00

Die blaue Clematis Montana Rubens an unserer Garagenwand und dem Rosenbogen.

00

Gelb-lachsfarbene Petunien in dem alten Saatpott an der Korkenzieher-Weide, und die gelbe und rosa Schafgarbe.

00

00

Yucca neben dem Gartentörchen

00

Taglilien – zwei verschiedene Farben


Ein neues Röschen

Und am Teich neben dem obligatorischen Blutweiderich überall …

00

das hübsche, zarte Mädesüß, …

00

Hechtkraut …

00

Wasserdost …

00

Sumpfhahnenfuß …

00

… und Froschlöffel, der eigentlich schon lange am Teichrand sitzt, bisher aber meist von anderem Kram, der im Zuge der Herbst-Aufräumerei entfernt wurde, überwuchert war.
(Hab heute Morgen gegen halb acht fotografiert. Die kleinen, weißen Blütchen machen aber erst richtig auf, wenn die Sonne sie erreicht …)

00

Ach, und im Hochbeet Tagetes, das gegen eventuelle Wurzelälchen helfen soll.

00

Die Erde im Hochbeet ist übrigens – wie man hier sieht – schon wieder um etliche Zentimeter (ca. 10!) abgesackt. Da muss im Herbst wieder etwas drauf!

Hochbeet bepflanzt!

Jetzt sind wir gespannt, wie sich das Ganze entwickelt! Das Hochbeet ist bepflanzt.

00

Darin sind nun Jungpflanzen von:
Mangold  (Pustekuchen – der Trottel aus der Gärtnerei hat mir Rote Beete statt Mangold verkauft!) *grrr*
Endiviensalat (kraus und glatt)
Normaler Blattsalat
Kohlrabi
Blumenkohl
und an Kräutern:
Petersilie, Schnittlauch und Basilikum

00

Bei all dem Kompost muss es ja eigentlich etwas werden …

Ja, und vom Bänkchen unterm Apfelbaum können wir dann den Anblick genießen. 😉

Den Kompost-Kasten müssen wir übrigens im Moment noch mit einem Drahtgitter-Rahmen verbarrikadieren, sonst würde die Elli da reinspringen und schauen, was es evtl. Leckeres darin gibt.
Da es dort nach dem Umräumen ins Hochbeet aktuell jedoch recht tief runtergeht, würde sie allein nicht mehr rauskommen.

Auch das (wenige) restliche Gemüse in den übrigen, kleinen Beeten und Töpfen entwickelt sich gut.
Kartoffeln, die von selbst wiedergekommen sind, und Tomaten an der Holzbude …

… und – zusammen mit Paprika und Chili – in den großen Töpfen vor der Garagenwand.

Die leckersten Äpfel der Welt (Renette) werden auch schon dicker.
Äpfel mit Schorf schmecken übrigens immer besonders lecker und würzig-süß-sauer!

Heute ist es hier übrigens ziemlich neblig bisher. Dicke Suppe.

Ältere Beiträge

© 2018 Ulinnes Garten

Theme von Anders NorénHoch ↑