Kompost-Beet

Gestern schien bei uns so herrlich die Sonne, dass wir schon mal ein bisschen was im Garten gemacht haben.
Das Kompost-Beet, also das, wohin wir die fertige Komposterde umschichten (liegt auch direkt gegenüber vom Kompost-Silo) ist zwar immer noch höher als der Boden drum herum, aber nicht mehr so hoch wie kurz nach der Umschichtung im letzten Frühjahr – logisch. Ist so weit zusammen gesackt, dass wir die provisorische Holz-Stütze drum herum wieder entfernen und zwischen Erde und Buchsbaum-Heckchen durch Steine ersetzen konnten.

So sah das kleine Beet im letzten Früh-Sommer aus:

kompostbeetA1
(Links an den Tomaten-Stangen die Schlangengurken – rechts die Zuccini. Das Ganze kurz vorm Hecke-Schneiden)

Auf die frische Komposterde hatten wir Zuccini und Schlangengurken gesetzt, die mögen ja gern so richtig fettes, lecker Futter.

In diesem Winter sahen die aus Resten zusammengeschusterten Bretter jedoch ziemlich hässlich aus:

kompostbeetA
(Siehe auch: Emmas Pinkel-Flecken auf der Wiese. *g*)

Und da – wie gesagt – die Erde eh ziemlich zusammengesackt war, haben wir die hässlichen Bretter (an der hinteren Seite noch hässlicher als vorn) entfernt und durch niedrige Steinreihen ersetzt, um auch weiterhin einen Stütz-Schutz zwischen der niedrigen Buchsbaumhecke und der Erde zu haben. Wenn das Heckchen in diesem Jahr weiter wächst und dichter wird, wird man davon wohl nichts mehr sehen.

Nun sieht das kleine Beet also so aus:

kompostbeetN2

Da kommen auch in diesem Jahr wieder Schlangengurken hinein, denn davon haben wir letztes Jahr sehr schön geerntet, obwohl uns der Hagel die Pflanzen ziemlich angeschlagen hat, und sie waren sehr lecker.
Zuccini wird’s nicht wieder geben, denn davon hab ich im letzten Jahr die meisten verschenken müssen, weil wir einfach nicht dagegen an essen konnten …
Jetzt kommt aber erst mal der noch im letzten Jahr eingesetzte Knoblauch raus – und ein paar kleine Narzisschen, die ich dort „geparkt“ habe.

Hat richtig Spaß gemacht, endlich mal wieder in der Erde zu wühlen. 😉
Doch – wie ich erst auf den Fotos gesehen habe – da hat doch tatsächlich die Emma schon wieder ihre Tapsen drauf hinterlassen, das alte Luder.
Zu DEM Thema werde ich doch noch mal ein ernstes Wörtchen mit ihr reden müssen …

9 Kommentare

  1. Ulrike

    5. Februar 2008 at 11:31

    An der Erde war nix hart oder matschig, Sisah. Schön locker – das alles – wie aus dem Gartenerde-Beute, und weil den ganzen Tag die Sonne drauf geschienen hat, war sie auch schön angewärmt. Ließ sich wunderbar verarbeiten, verschieben, verharken … 😉
    Vermutlich, weil das ja mal reiner Kompost war.
    Ansonsten haben wir hier Sandboden. Mit dem kann man auch schon recht früh im Garten etwas machen.

    LG – Ulrike

  2. Oh ..Hund und Frauchen bearbeiten schon den Gartenboden.

    Das ist hier noch gar nicht möglich, da es nachts immer noch frostig ist, außerdem ist er noch ziemlich matschig. Hier hatte es ja reichlich geregnet. Aber Pläne für unser im letzten Sommer gebauten Hochbeet mache ich auch schon.
    Frisch gemachte Beete sind wohl für Hund und Katze interessant, auf unsere legt sich, wälztsich , k… bevorzugt Kater Dooley. Und mein Mäxchen..RIP…war natürlich so gut erzogen (ne, der war einfach so von Anfang an) , dass er so etwas nur in Ausnahmesituationen ( fremder Kater geht durch Garten) gemacht hat.
    LG
    Sisah

  3. Liebe Ulrike, du warst ja auch schon ganz schön fleißig! Ich konnte gestern auch endlich mal wieder richtig in der Erde wühlen und habe angefangen mit den Aufräumarbeiten nach dem Winter.
    Dein Kompostbeet ist sehr hübsch geworden mit der Steineinfassung und der Buchshecke.
    Steckst du deine Buchse alle selber oder kaufst du die kleinen Pflanzerl?
    Ich bin zum Selberstecken ein klein wenig zu ungeduldig;) – kaufen ist mir aber beinahe schon zu riskant, weil ich mir den neuerdings kursierenden Buchsbaumpilz nicht einschleppen will. Jetzt werde ich wohl meine Geduld zügeln müssen und auch mehr Buchse stecken.
    Wir sind auch nur zwei Personen im Haushalt, aber wir brauchen schon so um die drei Zucchinipflanzen. Es tragen nicht immer alle gleich gut, wir essen fast nur Gemüse und im Sommer wird sehr viel Zucchini „vergrillt“. Und da unsere Nachbarn alle kein Gemüse anbauen, ist Überschuss schnell verschenkt.
    Liebe Grüße, Margit

  4. Ich bin ja ein ganz schlechter Nutzpflanzen-Anbauer, eben weil ich es nicht mag, wenn dann alles gleichzeitig reif it, dagegen anessen zu müssen. Bei Deinem Foto sah das Beet aber so dekorativ aus, daß ich wie immer bei solchen Bildern ins Grübeln komme. Könnte ich nicht, müßte ich nicht auch mal…. nein, ich werde nicht schwach. Tja, Hundi, das ist halt so, ich hatte einen Rüden, der hat ein Stockwerk höher die Buchse,Thujen und andere Immergrüne niedergepinkelt. Ich sah das immer als gerechte Strafe für zu spätes Spazierengehen an. Burli hätte sicher lieber draußen „Zeitung gelesen“, als den altbekannten Garten unsicher zu machen.
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenbeginn Wurzerl

  5. Tja, zwei Pflanzen produzieren viele leckere Früchte, doch davon könnte ich nie genug bekommen, denn im Sommer kommen die mindestens zweimal pro Woche auf den Tisch. Sie sind so vielseitig verwendbar, und ausser im nachtisch findest du sie bei mir überall…

  6. Liebe Ulrike,
    herzlichen Glückwunsch zur Helleborus. Dann hast Du es ja jetzt endlich geschafft 😉

    Ich habe heute auch ein bisschen im Garten gewerkelt, allerdings nur Efeu geschnitten. Im Boden wühle ich frühstens im März. Bis dahin gönne ich der Erde und den darinlebenden Tieren und schlummernden Pflanzen ihre wohlverdiente Ruhe.

    Zucchinipflanzen habe ich immer zwei. Die brauche ich auch. Da ich die Zucchis immer ganz klein ernte, brauche ich immer eine Menge. Wir verarbeiten sie in allen Variationen, am liebsten gegrillt.

    Ich wünsche Dir einen schönen Abend. lg

  7. Zwei Zuccinipflanzen waren für uns zwei Leutchen zu viel.
    Nun ja, vielleicht setz ich da *doch* eine Pflanze wieder rein, mal sehen … 😉

  8. Hallo Ulrike,

    ich muß auch unbedingt was auf dem Gemüsebeet tun. Die zwei vollen Komposter warten auch schon.
    Doch hier liegt immer noch Schnee und der Boden ist hart gefroren. :O(

    Wie viele Zuccinipflanzen waren Euch zuviel?
    Ich wollte für unseren 4-Personen-Haushalt 2 Pflanzen anbauen. Habe da noch keine Erfahrung.
    Was meinst Du?

    Gruß – Heike

  9. Wow, da warst du ja schon richtig fleißig. Mit dem Kompost muss ich mich auch unbedingt beschäftigen. Und du hast recht, dass kann man in dieser Jahreszeit bei schönem Wetter doch recht gut. Dann wünsche ich dir einen schönen faulen Sonntag!
    Lieben Gruß
    Elke

    P.S. Die Zahl 13 scheint bei der Spamprotection die beliebteste Zahl zu sein. Wenn das Lotto wäre, würde ich sie grundsätzlich einsetzen *gg*.

Kommentare sind geschlossen.

© 2021 Ulinnes Garten

Theme von Anders NorénHoch ↑