Seite 3 von 94

Amaryllis – die Tochter!

Zum Thema Amaryllis hab ich hier ja schon öfter etwas geschrieben. Da war zuletzt diese, die schon ein paar Jahre unermüdlich blühte. Mindestens 2x im Jahr, manchmal sogar 3x!

Die hab ich nun im letzten Jahr aus dem Pott geholt, ihr 3 Tochterzwiebeln entnommen und dann alles wieder in neue Töpfe und neue Erde gesetzt.
Das „Mütterlein“ ist blühmäßig momentan zwar noch nicht wieder aktiv, doch eine ihrer Töchter hat mich vor ein paar Tagen doch sehr verwundert.

Schaut mal:
(Weiter hinten, im ebenfalls weißen Übertopf, weil im Winter im Haus auf der Fensterbank, ist eine der „Schestern“, bei der sich noch nichts tut.)

Und man sieht sogar schon, dass da noch was nachkommt. 😉




Die beiden Schwestern sind noch genauso stumm wie das Mütterlein. Bin gespannt, ob sich bei denen auch noch etwas tut, werde weiter berichten …

Hofreinigung und Buchsschnitt

Gestern kam unser Hochdruckreiniger mal wieder zum Einsatz. Michi macht das ja Stück für Stück. Gestern war der Hof an der Reihe und ein Teil des Weges zum (ehemaligen) Hühnerhäuschen.

00

Die Bank aus einem Eichenbrett, die normalerweise rechts neben dem Wasseranschluss vor der Hauswand steht, wird zunächst unter der Veranda bleiben. Das Holz muss unbedingt bearbeitet werden, da es nun doch schon stark angerottet ist. Vermutlich wird es abgehobelt. Dazu darf es jetzt aber nicht mehr nass werden.

00

Hier der Blick zurück auf unseren Sitzplatz zwischen Haus und Kaminhäuschen. Die Wand des Häuschens hat Michi gleich mit abgespritzt und die Ansätze von Moos entfernt. Ich habe vor, sie demnächst hell zu streichen. Sollte im letzten Jahr schon ein Maler machen, doch der hat mir dann doch noch abgesagt, da er krank geworden war und den Betrieb aufgeben will. So bald es wieder trockeneres Wetter gibt, werde ich das in Angriff nehmen und mir vorher das Material aus dem Baumarkt besorgen (Spachtelmasse, Tiefengrund, Vorstrich und Fassadenfarbe).

00

Während Michi gestern also den Boden gereinigt hat, habe ich wieder etwas vom Buchs beschnitten. Hier zwei kleinere Kugeln und die kleine Hecke am „Strand“.

00

Danach aber auch die 3. große Kugel und die Hecke vorm Beet. Bissel krumm und puckelig, aber irgendwie war ich fix und alle und hatte keine große Lust mehr für die Feinarbeiten.

00

Hier sieht man, bis zu welcher Stelle gestern gereinigt wurde. Und man sieht auch, dass die beiden anderen Kugeln (rechts), die ich vor etwa zwei bis drei Wochen schon beschnitten habe, mittlerweile bereits wieder austreiben. Bis jetzt hat der Zünsler noch nicht zu uns gefunden. Hoffentlich werden wir in diesem Jahr noch verschont! Toi, toi, toi …!!

00

Weiter gehts vermutlich in der kommenden Woche …

Hochbeet bepflanzt!

Jetzt sind wir gespannt, wie sich das Ganze entwickelt! Das Hochbeet ist bepflanzt.

00

Darin sind nun Jungpflanzen von:
Mangold  (Pustekuchen – der Trottel aus der Gärtnerei hat mir Rote Beete statt Mangold verkauft!) *grrr*
Endiviensalat (kraus und glatt)
Normaler Blattsalat
Kohlrabi
Blumenkohl
und an Kräutern:
Petersilie, Schnittlauch und Basilikum

00

Bei all dem Kompost muss es ja eigentlich etwas werden …

Ja, und vom Bänkchen unterm Apfelbaum können wir dann den Anblick genießen. 😉

Den Kompost-Kasten müssen wir übrigens im Moment noch mit einem Drahtgitter-Rahmen verbarrikadieren, sonst würde die Elli da reinspringen und schauen, was es evtl. Leckeres darin gibt.
Da es dort nach dem Umräumen ins Hochbeet aktuell jedoch recht tief runtergeht, würde sie allein nicht mehr rauskommen.

Auch das (wenige) restliche Gemüse in den übrigen, kleinen Beeten und Töpfen entwickelt sich gut.
Kartoffeln, die von selbst wiedergekommen sind, und Tomaten an der Holzbude …

… und – zusammen mit Paprika und Chili – in den großen Töpfen vor der Garagenwand.

Die leckersten Äpfel der Welt (Renette) werden auch schon dicker.
Äpfel mit Schorf schmecken übrigens immer besonders lecker und würzig-süß-sauer!

Heute ist es hier übrigens ziemlich neblig bisher. Dicke Suppe.

27. Juni 2017

Zur datengenauen Überschrift bei diesem Beitrag:
Wer mich kennt, weiß um die Bedeutung dieses Datums. 😉

Heute mal keine neuen „Bauarbeiten“ , sondern die blütenmäßige Entwicklung im Garten.
Erst mal alles rund um den Teich.
Hier das linke Beet an der Teichterrasse. Im Moment gelb-weiß-blau mit kleinen Tupfern pink und rot.

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0590

Hier das rechte Teichterrassenbeet. Rot, pink und weiß momentan.

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0588

In diesem Beet hat auch die weiße Lilie gerade ihren ganz großen Auftritt!

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0583

Um den Teich herum fangen hier Blutweiderich und Hosta an zu blühen. Hinten an der Hecke aber auch eine pinkfarbene Stockrose.

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0587

Blutweiderich auch hier, dazu der Wasserdost im Vordergrund.

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0578

Die Trockenheit der letzten Zeit hat dazu geführt, dass die Bambusblätter sich eingerollt hatten. Nun – nach den Regentagen – entfalten sie sich wieder, und der Teich ist wieder höher gefüllt. (Genauso wie Regentonnen und Zisterne!)
Das Teichwasser ist allerdings immer noch sehr trüb, will und will nicht klar werden in diesem Jahr! 🙁

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0577

Im Blumenbeet vorm Kaminhäuschen blühen nun die pinkfarbenen Rosen neben den weißen.

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0570

Licht und Schatten bei den Rosen vorm Wohnzimmerfenster, …

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0565

… und im gleichen Beet blüht eine Fackellilie, von der ich garnicht (mehr) wusste, dass sie dort ist. 😉

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0566

Genauso wie der Lavendel, der an dieser Stelle schon viele, viele Jahre steht.

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0567

Wie dieses Blümchen heißt, weiß ich garnicht, aber es gibt in jedem Jahr neu schöne Farbkleckser im Garten, sät sich auch immer wieder selbst neu aus. War in einem der vergangenen Jahre sogar mal eine richtige Plage. Wird recht hoch!

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0568

Eine rosa Kornblume. Sie war mal in einer Blumenmischung, die ich ausgesät hatte, und nun hat sie das Säen ebenfalls selbst übernommen.
Schöne Überraschung – neben den blauen Kornblumen, die es hier auch gibt und sich fleißig jedes Jahr selbst aussät.

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0576

Stockrosen erblühen nun langsam auch. Weiß grad garnicht, welche Farben es davon hier noch so gibt. Abwarten …

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0569

Nun muss ich aber erst mal schauen, welche Gemüsepflänzchen es hier vor Ort fürs neue Hochbeet noch gibt … 😉

Gärtner: Neues Hochbeet & Restarbeiten

Gestern haben wir ja dringend VIEL Regen erwartet, zumal für ganz Deutschland Unwetter vorhergesagt waren.  Ein wenig hat es hier auch gewittert und geregnet, aber das war längst nicht das, was wir gebraucht hätten. Ich schätze, dass da kaum ein Tropfen in der Zisterne oder in den Regentonnen gelandet ist, und der Boden war so warm, dass das meiste wohl sofort verdunstet ist. Zumindest sah man nicht viel von Feuchtigkeit auf der Erde …

Positiv am Wetterumschwung gestern ist lediglich, dass es für unsere Gärtner nicht mehr so brüllend heiß ist heute. Sie sind aber auch mal wieder schon sehr früh hier, um uns unser neues Hochbeet aufzustellen.
Hier sieht man also, dass in unserem Garten heute wieder gearbeitet wird.

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil1_0525

Und hier haben sie mit der Arbeit bereits angefangen.
Das Holz stammt übrigens von einer abgebauten Bankirai-Terrasse.

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil1_0520

Das muss nachher alles noch mit Folie ausgekleidet und mit Material gefüllt werden. Zum Füllen wird, wenn das Hochbeet so weit ist, ein Bagger kommen, der vom Nachbargrundstück aus das ganze Zeugs über die Hecke kippt. Das wird die Arbeit sehr erleichtern und so manche Schubkarrenfahrt ersparen.
Natürlich haben wir dazu die Erlaubnis unserer Nachbarin erbeten und erhalten.

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil1_0521

Sebastian und Jens achten darauf, dass alles schön in der Waage ist.

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil1_0522

Das Ganze ist 85cm hoch, ca. 4m lang und 1m breit. So kann man schön gerade stehend von beiden Seiten daran arbeiten. Gut für Michis und meinen Rücken. 😉

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil1_0523

Wenig später ist alles mit Folie ausgeschlagen und schon ein wenig mit Heckenschnitt befüllt.
Das wird alles noch sacken, wenn Erde und Kompost eingefüllt ist.

00-bau-hochbeet-teil2-23juni2017_0536

Derweil werden die restlichen Hecken weiter beschnibbelt. Hier ein wenig höher, …

00-bau-hochbeet-teil2-23juni2017_0534

… und hier etwas niedriger – so hoch wie der Zaun vom ehemaligen Hühnergehege.

00-bau-hochbeet-teil2-23juni2017_0535

Die wilden Spitzen der Buchenhecke schauen nun nicht mehr über den neuen Holzzaun.

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil3_0542

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil3_0544

Auch neben dem niedrigen Teil der Ligusterhecke wurden die wild ausgetriebenen „Köpfe“ der Buchenhecke entfernt. So kann sie auch von unten wieder besser austreiben, und beide Hecken sind so in der Ecke auf gleicher Höhe.
Im Augenblick sieht so zwar alles sehr „licht“ aus, aber warten wir mal ein paar Monate und den nächsten Frühjahrsaustrieb ab, dann sieht die Sache schon wieder ganz anders aus, zumal die Hecken nun nach etlichen Jahren an dieser Stelle wieder sehr viel mehr Sonne bekommen. Bei der Ligusterhecke hatten vor dem Neubau nebenan hohe Tannen und Sträucher verhindert, dass genügend Licht an die Hecke kam, bei der Buchenhecke unsere alten Holzelemente …

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil3_0545

Hier legt Sebastian auch noch die 2. Reihe Steine vorm Zaun.

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil3_0543

Und hier ist es nun schon am ganzen Zaun entlang fertig.

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil4_0554

Ins Hochbeet wurde Erde und Kompost eingefügt.

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil4_0547

Im Kompost-Kasten ist aber immer noch reichlich Material. Mal schauen, wohin wir noch etwas davon packen können.

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil4_0548

Ja, und dann war der Hochbeetkasten schließlich so weit fertig – außen herum noch ein paar der herumliegenden Steine und Platten verlegt.

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil4_0560

Alles, was hier noch pure Erde drum herum ist, wird demnächst Rasen sein, den wir nur noch mähen müssen. Und wenn die Erde im Hochbeet nachsackt, kann man z.B. auch dort noch Kompost nachfüllen. Im Moment ist der Kasten nicht bis ganz nach oben zum Rand gefüllt, weil Pflanzen nicht nach außen umkippen können sollen. Vielleicht aber auch ein bissel zu viel Rand, denn – wie gesagt – es sackt ja noch. Da kann ruhig noch einiges rein …
Auf jeden Fall kommt uns da kein Kaninchen mehr herein und frisst uns den frisch gepflanzten Grünkohl weg. 😉

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil4_0555

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil4_0552

Ansonsten gibts jetzt auch noch ein neues Bänkchen auf dem Platz unterm Apfelbaum. Von dort aus können wir demnächst unseren Gemüsepflänzchen beim Wachsen zuschauen … 😉

00-bau-hochbeet-23juni2017-teil4_0559

Schön – wieder etwas fertig. 🙂

Nachtrag 27. Juni 2017:
Seit gestern ist tatsächlich etwas mehr Erde/Kompost im Hochbeet. Ja, besser so!
Petersilie und Schnittlauch sind bereits eingepflanzt. Basilikum auch, aber das hab ich noch nicht fotografiert.

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0584

Muss gleich mal in den Gartenmarkt – schauen, ob es noch Gemüsepflänzchen gibt …
Ich denke auch darüber nach, ob ich im Beet direkt hinterm Zaun doch keinen Rasen einsäe, sondern dort ein paar Reihen Erbsen lege.

Der Kompost-Kasten ist nun jedenfalls so gut wie leer, der bestimmt 4-5 Jahre alte, sehr reife Kompost ganz unten ist nun auch ziemlich raus, und ein neuer Kompost kann aufgebaut werden.

00-garten-auchnah-26-27juni2017_0585

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2017 Ulinnes Garten

Theme von Anders NorénHoch ↑