Ratten im Garten!

Ich hab übrigens hier vorgestern Abend, als ich Emma zum Pinkeln in den Garten ließ und dafür den Gartenstrahler angestellt hatte, eine Ratte an der Wand entlanglaufen sehen!

gemBeet08 Rattenweg

Bin total geschockt!

Das plötzliche, helle Licht muss sie zunächst etwas irritiert haben, denn sie saß auch noch dort (etwa einen Meter vor den Astern hinten), als ich um die Ecke bog und sie auf dem inzwischen unbewachsenen Boden entdeckte. Dann hoppelte sie hinter den Asternbusch und blieb zunächst unterm Eisenzaun sitzen, so dass ich nur noch ihr Hinterteil und den langen Schwanz sehen konnte, und erst als ich ihr sagte, dass ich sie ganz genau sähe, so gut sie auch meinte, versteckt zu sein, lief sie weiter und war verschwunden …
Wer weiß wie oft sie vorher schon hinter den Tomaten herumgelaufen ist, ohne dass man sie hätte sehen können … *grusel*

Emma schnüffelte zwar aufgeregt in der Gegend herum (allerdings an den falschen Stellen, dort, wo die Ratte wohl vorher herumgestreunt war), fand jedoch natürlich nix … 🙁

Ich hab mich in letzter Zeit zwar schon des öfteren über einige Löcher im Boden gewundert, die zu groß für ein Mauseloch waren, aber zu Gesicht bekommen hab ich eines von den Viechern vorgestern zum ersten Mal.

Was kann man da machen?
Gifte helfen ja heutzutage kaum noch wegen der Resistenzen bei den Ratten, und sie müssten gut gesichert sein, damit Hund & Katz sich nicht vergiften können.
Bei der Gemeinde anrufen?
An den Kammerjäger hab ich auch schon gedacht, aber der ist sicher teuer, oder? Und legt der nicht auch nur Gifte aus?
Fallen kaufen und aufstellen?
Aber auch da müsste man ordentlich was drumherum bauen, damit unsere Haustiere sich nicht verletzen …

Kennt ihr auch bei euch das Problem? (Im TV wurde ja schon berichtet, dass in diesem Jahr mit einer Rattenplage zu rechnen ist.)
Und?
Was tut ihr dagegen?
Und falls ja: Ist das erfolgreich gewesen?

Mannomann …!

11 Kommentare

  1. Hallo!
    Wir haben leider auch gerade Ratten im Garten und sind darüber gar nicht erfreut.
    aberr mit Gift ist das so ne Sache. Wenn die Rtzen das Gift gefressen haben, schleppen die sich ja noch ne weile rum und verstecken sich dann in irgenwelchen nischen und fangen an zu stinken. Ein Hund findet sie ja vllt noch, aber ich gleuben, unsere Hasis versagen bei der Such aktion :-)! Ausserdem find ich die vorstellung, irgendwo ne gammelige, vergiftete ratte rauszuziehen seeehr unschön :-(!
    Liebe Grüße und viel Glück

  2. Hallo Ulrike,
    ich würde auch davon ausgehen, dass diese Ratte kein Einzelgänger ist. Wir haben auch regelmäßig Ratten im Garten, weil sie immer wieder von der Au und aus dem Regenwasserkanal (endet hinter unserem Grundstück) hochkommen und versuchen, sich bei uns in geschützten Ecken niederzulassen. Angst würde ich zunächst einmal keine haben. Ratten greifen in der Regel nur an, wenn sie in die Ecke gedrängt werden und keine Fluchtmöglichkeit offen bleibt, ansonsten sind sie relativ scheu. Aber natürlich möchte man sie nicht unbedingt in der Nähe des Hauses haben.
    Wir legen regelmäßig Gift aus, vorzugsweise wenn hier sowieso die Bekämpfungsaktionen laufen, und zwar in einer speziellen Köderbox, an die unser Hund nicht herankommt. Alternativ kann man auch Rohre nehmen und unter einem Steinhaufen verstecken, um Haustiere abzuhalten. Gibt es bei Euch eigentlich keine verbindlichen Bekämpfungsaktionen, bei denen jeder Hausbesitzer in einem bestimmten Zeitraum Gift auslegen muss?
    Wegen der Resistenzen würde ich mich erkundigen, ob dies auf Eure Region zutrifft und bei welchen Mitteln die Resistenzen aufgetreten sind. Es gibt, so weit ich weiß, immer noch ein oder zwei Mittel, gegen die noch keine Ratte resistent ist.

    Viel Erfolg!
    Corinna

    Corinnas letzter Blogeintrag: Kräuterspirale

  3. oh Gott, das wäre der Horror für mich! Erfahrung mit Ratten habe ich glücklicherweise keine, aber ich wünsche Dir von Herzen, dass es nur ein einzelnes Tier war.

    landgefluesters letzter Blogeintrag: Gartentage

  4. Ui, Ratten hätte ich auch ungerne im Garten. Aber was man dagegen tun kann – keine Ahnung. Vielleicht war’s ja nur eine arme im Herbstnebel verirrte Kreatur…
    Liebe Grüße, Margit

    Margits letzter Blogeintrag: Au(s)gang

  5. hi ulrike,
    wir hatten vor ca. 2 jahren auch mal probleme mit ratten im kompost… das war ganz praktisch, denn im schnellkomposter waren die fallen vor katzen bzw. die katzen vor den fallen sicher und wir haben die ratte schnell gefangen.
    mir grausts auch ganz gewaltig vor den viechern, aber da wir nah an einem teilweise eingedohlten bach wohnen können jederzeit wieder welche zuwandern…
    grüsse, stefanie.

    stefanies letzter Blogeintrag: taschen

  6. Sorry, zu lange URL.

    Heikes letzter Blogeintrag: http://www.tauschticket.de

  7. Hallo Ulrike,

    wegen einer einzelnen freilaufenden Ratte würde ich jetzt nichts unternehmen.
    Man sieht das doch immer wieder mal … ob Dorf oder Großstadt.

    Nur ansiedeln sollte sie sich nicht. Keine Essensreste, Hundefutter, Samen stehen lassen.
    Keinen Unterschlupf gewären. Schuppen-Türen richtig schließen und auf Kothaufen achten.

    Emma wird die doch sicher aufspüren, wenn die häufiger da wäre.
    Auch Mäuse können Ungeziefer und Krankheitserreger ins Haus bringen.

    Genau wie Hund und Katze. Zecken, Flöhe und Milben sind da keine Seltenheit. Nachbarin hat auch so ein „Sammelkissen“ ;o)

    Lesetipp: http://www.welt.de/wissenschaft/medizin/article1795520/Katzen_uebertragen_resistente_Krankheitserreger.html

    Trotzdem eine gute Nacht – Heike

    Heikes letzter Blogeintrag: http://www.tauschticket.de

  8. Ulrike

    14. Oktober 2008 at 18:11

    Früher sagte man immer: Wo man EINE Ratte sieht, sind mindestens 50 … 🙁

  9. Ich habe keinerlei Erfahrung mit Ratten, aber eine Einzige im Garten – ist das denn so schlimm (wirklich eine ernst gemeinte Frage)?
    Lieben Gruß
    Elke

    Elkes letzter Blogeintrag: Rosen und Kühe

  10. Oh Oh..Ratten…und dann auch noch eine Rattenplage ?? Also wenn es Tiere gibt die ich nicht mag dann sind es Ratten. Leider kann ich dir auch keinen Tip geben aber ich wünsche dir viel Erfolg und halte uns auf dem laufenden!!

    unser-Altbaus letzter Blogeintrag: der letzte Schrank

  11. Ach, Gott, liebe Ulline, mit Ratten ist nicht zu spaßen. Vielleicht wohnen sie im Komposthaufen oder wenig besuchte Vorratsräumen? Einfach Augen aufhalten nach Kotspuren.Die sind ja sehr schlau und eigentlich kann nur ein Profi die Sache erledigen. Unser Hund hatte mal eine im Treppenhaus entdeckt, zugeschnappt, in die Luft geworfen und aufgefangen – mausetot. Ging alles so schnell … mich schüttels immer noch.
    Unser Kater hattte mal `ne Weile Junge aus einem Rattennest im Kompost geholt – Manno, hatte ich Ängste ausgestanden. Nicht auszudenken, wenn das Muttertier aufgetaucht wäre … Mein Göttergatte hat den Komposthaufen im Herbst umgesetzt, danach war Ruhe.

    Katzenzaubers letzter Blogeintrag: Wolle, Wolle, Wolle

Kommentare sind geschlossen.

© 2021 Ulinnes Garten

Theme von Anders NorénHoch ↑